Georg Leibbrandt


Georg Leibbrandt
Georg Leibbrandt
Naissance 5 septembre 1899
Hoffnungsfeld, près d’Odessa, en Ukraine
Décès 19 juin 1982 (à 82 ans)
Bonn, Allemagne
Nationalité Allemagne Flag of the NSDAP (1920–1945).svg
Profession Membre du Ministère du Reich pour les territoires occupés de l’Est
Autres activités Professeur et chercheur

Georg Leibbrandt (5 septembre 1899, Hoffnungsfeld dans la région d’Odessa - 16 juin 1982, Bonn, Allemagne) était un professeur et un homme politique nazi. Après une carrière scientifique, il travailla au Ministère du Reich pour les territoires occupés de l’Est (Reichsministerium fur die besetzten Ostgebiete), dirigé par Alfred Rosenberg. Il fut l’un des deux représentants de celui-ci à la conférence de Wannsee, avec Alfred Meyer. Accusé lors d’un des procès de Nuremberg, il fut acquitté et reprit sa carrière scientifique aux États-Unis. Il décéda à Bonn le 16 juin 1982.

Les premières années

Georg Leibbrandt voit le jour le 5 septembre 1899, à Hoffnungsfeld (actuellement Torosovo), dans la région d’Odessa et est issu d’une famille de colons allemands d’origine souabe qui s’étaient établis en Ukraine[1]. Il entame ses études secondaires à Dorpat puis à Odessa. Pendant la Première Guerre mondiale, lorsque les troupes allemandes avancent en Ukraine, il rejoint l’armée en tant qu’interprète[2]. Leibbrandt parle en effet allemand, russe, ukrainien, français et anglais[2].
Après la Révolution d'Octobre de 1917, il fuit à Berlin. À partir des 1920, il entame des études de théologie, philosophie et de sciences sociales à l’université de Marbourg, puis à celles de Tübingen, Leipzig et Londres.

Sous la république de Weimar

Leibbrandt décroche son doctorat en 1927 suite à son travail sur l’émigration souabe en Russie au début du XIXe siècle, dont son grand-père fut l’un des dirigeants[2]. Après sa promotion, il effectue des voyages de recherche Il effectue ensuite des voyages d’études à Paris, Londres, en Union soviétique, à l’invitation de Clara Zetkin, et aux États-Unis, grâce à une bourse de la fondation Rockefeller. Lors de son séjour en Amérique, il rejoint la section du parti nazi à Washington[2].

Notes et références

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, S. 364, (ISBN 9783596160488).
  2. a, b, c et d Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe, München 2005, S. 290 und 535, (ISBN 3896671480).

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Georg Leibbrandt de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Georg Leibbrandt — (1899 1982) Leibbrandt an zweiter Stelle auf der Teilnehmerliste der …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Leibbrandt — (September 5, 1899 June 16, 1982) was a scholar and politician in the Nazi Party. Early lifeLeibbrandt was born to ethnic German parents in Torosovo (also called Hoffnungsfeld ), near Odessa, in the Zebrikovo district of the Ukraine. At an early… …   Wikipedia

  • Leibbrandt — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Leibbrandt (1894–1960), deutscher Chemiker Georg Leibbrandt (1899–1982), deutscher Ministerialdirektor (NSDAP) Robey Leibbrandt (1913–1966), südafrikanischer Boxer und Politiker Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Arndt Georg Nissen — Arndt Georg Nissen, auch A. G. oder „Age“ Nissen (* 8. April 1907 in Rinkenis; † 6. Dezember 1979) war ein deutscher Hochseesegler, Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 A. G. Nissen Preis 3 Liter …   Deutsch Wikipedia

  • Ostministerium — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • RMO — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • RMfdbO — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsminister für die besetzten Ostgebiete — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Bräutigam — (* 14. Mai 1895 in Wesel; † 30. April 1992 in Coesfeld) war ein Diplomat und Jurist, der während der Zeit des Nationalsozialismus sowohl im Auswärtigen Amt als auch im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO) von Alfred Rosenberg… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.